[Rezension] Bald Ruhest Du Auch

Diana Verlag
Hörbuch 13,95€


Töte dich selbst – sonst stirbt deine Tochter

Nach dem Unfalltod ihres Mannes fühlt Lena sich wie in einem Albtraum. Aber sie weiß, dass sie leben muss – für ihr Kind, denn
Lena ist im achten Monat schwanger. Dabei ahnt sie nicht, dass ihr der wahre Horror erst noch bevorsteht. Vier Wochen nach der Geburt ist die kleine Emma plötzlich spurlos verschwunden. Entführt aus ihrer Wiege. Schon bald wird Lena klar: Sie soll büßen. Doch wofür? Ein perfider und grausamer Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Meine Meinung:

Ich bin allgemein nicht der größte Thriller/Krimi Fan. Ja, ab und zu darf es gerne etwas in die Richtung geben aber ich bin in diesem Genre sehr kritisch und ich mag nicht alles was das Genre zu bieten hat. Zu der Geschichte überredet hat mich eigentlich die liebe @lesewahn vom Blog die fabelhafte Welt der Bücher. Da ich Audible zur Zeit teste und ich Lust hatte mir etwas richtig spannendes anzuhören, wählte ich "Bald Ruhest Du Auch", das, seit ich die Rezi dazu gelesen habe, auf meiner To-Read-Liste stand.

Worum gehts?

Lenas Mann mit dessen Kind sie gerade schwanger ist, stirbt und sie macht eine schwere Zeit deswegen durch. Leichter wird es nicht als die kleine Emma auf der Welt ist. Ihre Schwiegermutter hilft ihr, wo sie nur kann doch eines Abends muss Lena feststellen, dass ihre Emma entführt wurde und nach einigen Spielchen, die der Entführer mit ihr treibt fordert er, dass Lena sich das Leben nehmen soll um das Leben ihrer Tochter im Gegenzug zu retten. Sie und ihre Schwiegermutter begeben sich auf die Suche nach dem Entführer.

Die Geschichte klang für mich sehr nach Spannung. Schließlich muss Lena es irgendwie schaffen den Entführer zu finden bevor dieser, ihre Tochter womöglich umbringt. Dass bei dieser Geschichte ein Baby entführt wurde, fand ich irgendwie besonders und war ein weiterer Anziehungspunkt für mich. Man lernt Lena und ihre Vorgeschichte sehr gut kennen. Dabei muss ich aber zugegeben, dass mir Lena zu Anfangs sehr unsympathisch fand. Doch das war nicht unbedingt schlecht im Nachhinein. Wie gesagt, durch die intensive Auseinandersetzung der Geschichte mit Lena kann man sich sehr gut in sie hinein fühlen. Man wünscht sich natürlich niemandem, dass dessen Baby entführt wird und doch musste ich nicht so extrem mitleiden mit Lena, weil ich oft fand, dass sie Dinge falsch sieht und angeht. Zum Beispiel wie sie teilweise mit ihrem Mann oder anderen Menschen in ihrer Umgebung umging. Gegen Ende dann konnte ich aber mehr mit Lena mitfiebern, weil sie sich auch ändert und einsieht wie sehr sie ihre Tochter doch liebt und wieder zurück will. Lena polarisiert und das macht auch einen Teil des Charms der Geschichte aus. Eigentlich war mir keiner der Protagonisten zu 100% sympathisch, aber so ist das ja auch im echten Leben nicht und das macht die Geschichte doch authentischer.

Das Ende hat mich dann, wie sollte es bei einem Thriller anders sein, doch überrascht. Mit der Auflösung hätte ich nicht gerechnet und da geht ein großes Lob der Autorin, dass sie es geschafft hat mich so hinters Licht zu führen.

Noch ein Wort zu der Hörbuchversion: Ich denke, dass es noch spannender gewesen wäre, die Geschichte zu lesen. Dieses atemlose Seiten-umblättern, wissen-wollen, wie es weiter geht, hat mir etwas gefehlt. Das geht einfach verloren wenn man jemandem zuhört, der die Geschichte vorliest. Die Sprecherin fand ich ok. Nicht berauschend, aber auch nicht störend (was bei einem Hörbuch schon etwas Wert sein kann). Zum Glück war die Geschichte wenigstens nicht gekürzt, das mag ich eher nicht so bei Hörbüchern (es macht schließlich Sinn warum ein Buch so und nicht anders/kürzer geschrieben wurde).

Resümee:

Für einen Thriller/Krimi fand ich die Geschichte gut. Das Ende hat es rausgerissen für mich und die Authentizität der Charaktere und vielleicht hätte diese Entführung tatsächlich so stattfinden können. Abzug gäbe es für die Hörbuchversion. Trotzdem vergebe ich 4 von 5 Kometen für dieses Werk und empfehle euch, sollte das Buch euch über den Weg laufen, es zu lesen und euch überraschen zu lassen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen